8 Tage und 7 Nächte

Jeep Safari im Land der Nomaden - Die Mongolei

Eine Fahrt durch die Steppe und über die Pässe der Altai-Gebirgskette, vorbei an malerischen Seen mit Besuch des traditionellen Naadam-Festivals und des Orchon-Tals

Reisedauer 8 Tage, 7 Nächte
Reisedatum 08. Juli 2018 – 15. Juli 2018
Abflughafen Frankfurt am Main

(auf Wunsch können Anschlussflüge von anderen Flughäfen dazugebucht werden. Fragen Sie uns!)

 Programm Ulaanbaatar,  Khustain Nuruu, Ulaanzutgalan, Harhorin, Khushuu Zaidam
Inklusive
Direktflug mit MIAT Mongolian Airlines von Frankfurt am Main nach Ulaanbaatar/Chinggis Khan und zurück
Transfers mit dem Jeep
Deutsch-/türkischsprachige Reiseleitung
6 Übernachtungen: 2x in Hotels, 4x in Jurtencamps (2er Belegung in der Jurte)
Vollverpflegung
Besuch des Naadam-Festes in Ulaanbaatar
Eintritte in Museen, Kloster, Tempel, Naturschutzgebiete
Nicht inbegriffen
Fakultative Ausflüge oder zusätzliche Ausritte
Getränke (außer Tee) und Trinkgelder
Persönliche Ausgaben
Preis EUR 1.590,00 pro Person im DZ

EUR 1.680,00 pro Person im EZ

Versicherung Optional: passende Reiseversicherung bequem online abschließen

Zum Anbieter

1.

Anreise

Abflug von Frankfurt/Main nach Ulaanbaatar/Chinggis Khan

2.

Ulaanbaatar/Chinggis Khan, Naadam Fest

Morgens Ankunft in Ulaanbaatar, nach dem Treffen mit der Reiseleitung Fahrt zu den Pferderennen-Wettkämpfen der Naadam-Feste. Auf dem weiteren Programm stehen Ringkämpfe und Bogenschießen. Hotelübernachtung in Ulaaanbaatar.

3.

Naturpark Khustain Nuruu, Gedenkstätten des Kök-Türkenreiches

Morgens Fahrt zur beeindruckenden Tonyukuk-Gedenkstätte aus der Zeit des köktürkischen Reiches. Anschließend Jeepfahrt ca. 2 Stunden nach Westen in den Nationalpark Khustai Nuruu und Besichtigung des Projektes zur Wiederansiedlung von Przewalski-Pferden, einer Art „Urahn” unserer heutigen Pferde. Unterwegs Besuch der Gedenkstätte der Türken aus dem 7. Jahrhundert (geschützt von der Stiftung Atatürk) und am späten Nachmittag Besichtigung der Wasserstellen der wilden Pferde. Übernachtung im Extra-Ger der Nomaden.

4.

Wasserfall “Ulaanzutgalan”

Morgens Fahrt nach Westen zum größten und schönsten Wasserfall der Mongolei, Ulaanzutgalan. Unterwegs machen wir Halt an den Sanddünen Elsen Tasarkhai. Wer möchte, kann hier Kamelreiten. Übernachtung im Extra-Ger der Nomaden.

5.

Harhorin, Kloster Erdene Zuu

Vormittags Fahrt zur alten Hauptstadt der Mongolen Harhorin. Nachmittags steht die Besichtigung des Klosters Erdene Zuu (UNESCO-Weltkulturerbe) auf dem Programm. Abends Folklore-Veranstaltung, Übernachtung im Jurtencamp am Fluss Orkhon.

6.

Besuch der türkischen Gedenkstätte Khushuu Zaidam und See Ögii Nuur („Orhun Abideleri“)

Vormittags Weiterfahrt nach Osten zum See Ögii Nuur, bekannt durch die artenreichen Wasservögel und Fischarten. Unterwegs besuchen wir die türkischen Gedenkstätten aus dem 7.-8. Jahrhundert, Khushuu Zaidam im Orkhun Tal (Bilge Khan und Kültigin) sowie das Göktürk-Museum mit den Original-Inschriften Bilge Kagans und Kültigins aus der köktürkischen Zeit. Nachmittags Besichtigung der Pferdezüchter Nomaden, selbstverständlich mit Reitmöglichkeiten. Übernachtung im Jurtencamp am See.

7.

Ulaanbaatar

Rückfahrt nach Ulaanbaatar über die nördliche Route. Nach Ankuft in Ulaanbaatar Besuch des Nationalen Museums für Geschichte. Anschließend Möglichkeit zum Shoppen oder Stadtbummeln. Abends Abschiedsessen mit Folklore. Übernachtung im Hotel.

8.

Abflug

Morgens Rückflug nach Deutschland

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Einreisebestimmungen.

Es besteht kein Visumspflicht für deutsche Staatsbürger zur Webseite

Es besteht kein Visumspflicht für türkische Staatsbürger zur Webseite

Die Visaregularien für Staatsbürger andere Länder finden sich unter folgendem Link

Weitere Hinweise

ReiseleiterInnen

Ihre Reise wird von einem/er sachkundige/r ReiseleiterIn während der gesamten Zeit begleitet. Es ist also immer jemand für Sie da. Ihr/e ReiseleiterIn ist Ihr/e direkte/r AnsprechpartnerIn. Er/sie wird bemüht sein, sich unverzüglich Ihrer Anliegen anzunehmen. Scheuen Sie sich nicht, ihn/sie anzusprechen und seine/ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen. Er/Sie wird Ihnen einen besonders kenntnisreichen, intensiven und authentischen Kontakt zum Land ermöglichen.

Unsere geschulten ReiseleiterInnen geben Ihnen gerne Hinweise auf angemessene Verhaltensweisen vor Ort.

Das Gepäck wird im Fahrzeug transportiert.

Gesundheit und Impfungen

Für die Mongolei sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit

Die Mongolei gilt als politisch stabiles Land. Es gibt weder Religionskonflikte noch Grenzunruhen mit den Nachbarländern.

In Ulaanbaatar muss man wie in anderen Großstädten auch vor Diebstahl vorsichtig sein.

Sprache und Verständigung

Amtssprache ist das Khalkh-Mongolisch, das von mehr als 90% der Bevölkerung gesprochen wird. Die Verständigung mit jüngeren Leuten klappt auch auf Englisch, da diese Sprache heute in den Schulen unterrichtet wird. Die ältere Bevölkerung versteht meist noch etwas Russisch. Offizielle Schrift ist das kyrillische Alphabet.

Geld und Nebenkosten

Landeswährung ist der Tugrik. Aktuelle Wechselkurse unter 2.4650,-tugrik.

Es empfiehlt sich, Euro oder US-Dollar in bar mitzunehmen. Travellerschecks und

Kreditkarten sind außerhalb der Hauptstadt nicht nutzbar. Es kann aber dennoch sinnvoll sein, Kreditkarten zur Sicherheit mitzunehmen.

Da bei der Reise Vollpension inklusive ist, benötigen Sie insgesamt nur ein Taschengeld für Souvenirs und Getränke bzw. Trinkgeld.

1,5 Liter Flasche Mineralwasser kostet etwa 50 Cent. Trinkgelder sind in der Mongolei üblich und werden erwartet. Teilweise kann auch mit US-Dollarnoten direkt bezahlt werden.

Zeitverschiebung und Klima

Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und der Mongolei beträgt +7 Stunden; während der mitteleuropäischen Sommerzeit sind des +6 Stunden. Wenn es in Köln während der Winterzeit 12 Uhr ist, beginnt in Ulaanbaatar mit 19 Uhr schon der Abend.

Die Mongolei ist geprägt von trockenem, kontinentalem Klima. In der Wüste Gobi kann es im Sommer bis zu 40°C heiß werden. Doch Vorsicht: Die Temperaturschwankungen sind extrem. Der Unterschied von Tages- zu Nachttemperatur kann leicht 20°C betragen. Gerade für die Nächte im traditionellen Ger sollten Sie daher auch wärmere Kleidung mitbringen.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt wie in Deutschland 220 Volt/ 50 Hertz. Die Steckdosen sind in fast allen Fällen mit in Deutschland üblichen Steckern zu gebrauchen. Stromausfälle sind in den letzten Jahren seltener geworden.

In den Jurtencamps kann man die Akkus aufladen.

Post & Telekommunikation

Telefon: Die Landesvorwahl ist 00976. In den letzten Jahren wurden an vielen öffentlichen Orten (Hotels, Behörden, Restaurants, Flughäfen, Universitäten usw.) Kartentelefone aufgestellt. Es gibt Telefonkarten für internationale Telefongespräche, die in Postämtern oder an Kiosken erhältlich sind. Mit einer Telefonkarte für 3000 Tugrik kann man etwa 10 Minuten telefonieren. Von Kartentelefonen kann man unproblematisch ins Ausland telefonieren. Deutschland ist mit der Auslandsvorwahl 0049 (Schweiz 00141, Österreich 00(1)43 usw.) aus der Mongolei zu erreichen. Im Postamt kann man auch direkt telefonieren – Gespräche sind sehr billig. Nach Deutschland muss man 0049 oder 00149 vorwählen.

Auch mobil telefonieren ist nun in der Mongolei möglich. Am günstigsten ist es mit einer MobiCard (Telefonkarte für Handys). Jedes GSM 900 Mobiltelefon (wie bei D1 oder D2) kann in der Mongolei eingesetzt werden. Für ca. 16 US$ erhält man die Karte und 10 Units. Mit einer Unit kann man bis zu einer Minute zu einem Festnetz- oder zu einem anderen Mobiltelefon in der Mongolei telefonieren. Wenn die Units aufgebraucht sind, kann man nur noch angerufen werden.

Religionen

Der vorherrschende Lamaismus (70%) wurde während des Kommunismus brutal unterdrückt. Über 700 Klöster wurden zerstört oder umfunktioniert. Seitdem beginnt ein intensiver Wiederaufbau.

Überall in der Mongolei treffen Sie jedoch seit dem politischen Umbruch wieder auf den wesentlich älteren Volksglauben an (Berg-)Götter und Geister. Oberste Gottheit ist der “Ewige Himmel” (Munkh Tenger). Im Unterschied zum Schamanismus existieren jedoch keine religiösen Würdenträger oder Jenseitsreisen. Das Schicksal wird durch Opfer begünstigt. An zahlreichen Stellen werden Ihnen Opferstätten begegnen.

In abgelegenen Regionen des Nordens wird noch heute der Schamanismus praktiziert.

Besondere Verhaltensweisen

Andere Länder, andere Sitten! Dieser viel zitierte Satz hat seine Gültigkeit nicht verloren.

Während der Reise werden Sie sicher an einem Oovo halten und ihn zuerst einmal 3-mal umrunden und Steinchen darauf werfen, damit Ihre Reise glücklich verläuft. Essen und Trinken werden bei der Landbevölkerung immer mit der rechten Hand überreicht und angenommen. Bei dem Besuch einer Nomadenfamilie kann man ein kleines Geschenk  überreichen (Stifte, Schokolade, Bonbons, und andere Kleinigkeiten…).

Fotografieren

Nutzer von Digitalkameras können ihre Akkus spätestens alle 2-3 Tage in den Jurtencamps laden. Fotografen kommen während unserer Reise in den Genuss besonders ästhetischer Motive. Wenn möglich, legen wir Fotopausen ein.

Im Allgemeinen werden Mongolen gerne fotografiert. Trotzdem sollten Sie vorher um Erlaubnis bitten.

Essen und Trinken

Auf dem Land in Jurtencamps bekommt man mongolische traditionale Gerichte nach europäischem Geschmack mit viel Gemüse, Rindfleisch, Fisch und Geflügel und auch Gerichte für Vegetarier.

Zu den Mahlzeiten bekommt man heißes abgekochtes Wasser, schwarzen und grünen Tee, Instant Kaffee. Es wird empfohlen, Früchte- und Kräutertee selbst mitzubringen.

Mineralwasser, Saft und Getränke kann man überall auf dem Land einkaufen.

Einkaufen & Souvenirs

Es lohnt sich, in der Hauptstadt nach traditionellem Kunsthandwerk, Kaschmirprodukten oder

Musikaufnahmen zu suchen. Hübsch sind etwa die Silberschmiedearbeiten. Ein beliebtes Mitbringsel sind Aufnahmen der berühmten Khöömij-Gesänge. Bei Kleidung aus Kaschmir oder Kamelwolle gibt es eine große Auswahl. Echte Antiquitäten und Kunstgegenstände sollten

nicht ausgeführt werden. Es gibt spezielle Läden, die Zertifikate hierfür ausgeben. In Ulaanbaatar können Sie alles kaufen, was Sie brauchen.

Gerne stellen wir Ihnen ein individuelles Angebot für Ihre Reisegruppe zusammen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Vereinsname

Größe der Gruppe

Betreff

Ihre Nachricht

Woher haben Sie von nüma erfahren?
InternetseiteFacebookInstagramFlyerBrancheneintragSonstiges