1. Sarajevo befindet sich im Herzen Südosteuropas und ist ein idealer Ausgangspunkt, um die Region zu erkunden. Die Entfernung nach Belgrad (Serbien) beträgt 293 km, nach Zagreb (Kroatien) 405 km und nach Podgorica (Montenegro) 231 km.

Sarajevo Karte

2. UNGLAUBLICH GÜNSTIG
Sarajevo ist ein Ort, an dem das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Sei es Unterkunft, Einkaufen, Essen und Trinken, interessante Stadtrundfahrten und Ausflüge, Nachtleben, Wellness und Gesundheitsdienstleistungen oder Skifahren in den Bergen außerhalb der Stadt…

The Place of the Sarajevo Assasination3. GESCHICHTLICHER REICHTUM
Allein in den letzten 100 Jahren war Sarajevo 6 verschiedenen Staaten zugehörig und wurde Zeuge des Attentats von Sarajevo, des ersten und zweiten Weltkriegs, der XIV. Olympischen Winterspiele und der längsten Besatzung des 20. Jahrhunderts.

4. EINZIGARTIGER KULTURMIXMeeting of Cultures

Sarajevo ist ein Ort, an dem man während eines zehnminütigen Spaziergangs den religiösen Stätten der wichtigsten monotheistischen Religionen –
orthodoxen und katholischen Kirchen, Synagogen und Moscheen – begegnen kann. All diese Traditionen haben die kulturelle Vielfalt Sarajevos bereichert und trugen zu dessen Einzigartigkeit beigetragen.

5. BERUHIGENDER RHYTHMUS
Sarajevos Rhythmus ist leicht und beruhigend. Hier muss nicht alles heute gesehen und erledigt werden, manches kann man auch auf morgen verschieben. Verbringen Sie einfach einen schönen Tag und genießen Sie das Leben, indem Sie das Tempo runterschalten.

6. IDEALE GRÖSSE
Bezogen auf vorhandene Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten ist Sarajevo groß genug und gleichzeitig aber auch klein genug, um diese Sehenswürdigkeiten fußläufig zu erkunden. Und falls Sie mal nicht laufen möchten, auch kein Problem – die Taxipreise sind unter den günstigsten in Europa.

7. HERVORRAGENDE NATUR
Nach einer zehnminütigen Autofahrt oder weniger als einer Stunde Fußweg vom Stadtzentrum entfernt werden Sie sich in einer wunderschönen und unberührten Naturlandschaft wiederfinden. Genießen Sie den Winter in den olympischen Skizentren, die nur eine halbe Stunde vom Stadtzentrum entfernt sind.

Vrelo-Bosne

8. SICHERER ORT
Sarajevo ist eine der sichersten Städte in Europa. Es gibt keine Stadtteile oder Vororte, die es zu meiden gilt. Wir empfehlen Ihnen dennoch, auf Taschendiebe zu achten, Ihre Autos in kameraüberwachten Parkhäusern zu parken und während Naturwanderungen vorsichtig zu sein.

9. DELIKATE UND BIOLOGISCHE KÜCHE
Die traditionellen Gerichte sind schmackhaft und zugleich biologischen Ursprungs. Wir empfehlen Ihnen, in einem der zahlreichen Ćevabdzinica die Ćevapčići zu probieren – aus Hackfleisch hergestellte gegrillte Röllchen. In den Aščinicas (nationale Restaurants) werden zahlreiche traditionelle Gerichte wie z. B. Eintöpfe geboten. Außerdem sollten Sie unbedingt die Burek (traditionelles Blätterteiggericht) in den Buregdzinicas kosten.

AscinicaBurek

10. GASTFREUNDLICHE MENSCHEN

Wenn die Einwohner einer Stadt die Schönheit derselben bilden, dann ist Sarajevo eine der schönsten Städte der Welt. Die Einwohner Sarajevos sind bekannt für ihre Gastfreundschaft und werden zweifelsohne alles dafür tun, damit Gäste eine besondere Zeit in ihrer Stadt verbringen.

Wichtige Sehenswürdigkeiten

Neben der atemberaubenden Aussicht über die Stadt ist der islamische Alifakovac-Friedhof auch bekannt für die osmanischen Türben. Während der osmanischen Zeit wurden hier berühmte Persönlichkeiten und Menschen, die während ihres Besuches in Sarajewo gestorben sind, beigesetzt.

Die Aschkenasische Synagoge wurde im Jahre 1902 durch Karl Paržik entworfen und ist die erste religöse Stätte, die im proto-maurischen Stil gebaut wurde. Sie ist die drittgrößte Synagoge Europas und die einzige aktive in Sarajewo.

Baščaršija wird als Herz des historischen Sarajewo charakterisiert. Baščaršija, dessen Grundstein im Jahe 1462 gelegt wurde, erreichte seinen Höhepunkt zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Heute sind nur noch einige Bereiche des einst stattlichen Basars erhalten geblieben, aber man spürt dennoch die Spuren der osmanischen Geschichte, wenn man über die mit Pflastersteinen belegten Straßen schlendert.

Die Kathedrale Herz Jesu, die der Sitz des Erzbistums Vrhbosna ist, wurde im Jahre 1889 im neugothischen Stil errichtet. In der Kathedrale befindet sich der Grab von Josef Stadler, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts Erzbischofs des römisch-katholischen Erzbistums Vrhbosna war.

Die Mariä-Geburt-Kathedrale ist die größte orthodoxe Kathedrale in Sarajewo. Sie wurde durch den mazedonischen Architekten Andrija Damjanov gegen Ende der osmanischen Herrschaft im Jahre 1868 erbaut. Im Innenraum der Kathedrale befinden sich detaillierte Ikonen und Dekorationen.

Die Kaisermoschee wurde im Jahre 1457 zu Ehren Sulten Mehmet II. unter Bauherrschaft des Markgrafen und Gründers Sarajevos, Isa-beg Isaković, erbaut. Nachdem der ursprüngliche vermutlich hölzerne Bau aufgrund eines Feuers zerstört wurde, wurde die Moschee im Jahre 1566 auf Anweisung des Sultan Süleyman I. und der Bewohner Sarajewos neu errichtet.

Diese Kirche wurde 1914 durch Josip Vancaš im neugothischen Stil enworfen. An der Kirche befinden sich das Franziskanerkloster sowie der 43 Meter hohe Glockenturm. Im Innenraum der Kirche befinden sich wichtige religiöse Kunststücke wie “Das letzte Abendmahl” des kroatischen Künstlers Đuro Seder.

Die Gazi-Husrev-Beg-Moschee ist die wichtigste und größte Moschee Sarajevos. Erbaut im Jahre 1531 ist sie eine Hinterlassenschaft des Gazi Husrev Beg, einem Bey des Sandschaks Bosnien, an die Stadt. Die Moschee ist nur ein Teil des wertvollen Erbes von Gazi Husrev Beg in Sarajevo.

Erbaut im 18. Jahrhundert zählt das Svrzo-Haus (Svrzina kuća) zu den authentischsten Beispielen, die das Leben in Sarajevo während der osmanischen Herrschaft zeigen. Gleichzeitig ist das Haus eines der besterhaltenen Beispiele der einzigartigen traditionellen Architektur in Bosnien.

Die Lateinerbrücke wurde im 16. Jahrhundert errichtet und fand ihren Platz in der Geschichte nach dem bekannten Attentat von Sarajevo. Gavrilo Princip ermordete hier den Thronfolger Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz-Ferdinand, und seine Gemahlin Sophie-Chotek, was zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte.

Der ideale Ort für das Souvenir-Shopping in Sarajevo ist die Baščaršija im orientalischen Teil der Stadt. Seit der Gründung der Stadt ist die Baščaršija das Zentrum für Gewerbe, Handel, Handwerk und Wirtschaft in Sarajevo. Zur Blütezeit der Baščaršija befanden sich hier über 12.000 Läden, die in 80 verschiedenen Arbeitszweigen ihre Waren und Dienstleistungen boten.

Kazandziluk

Auch wenn sich seitdem viel geändert haben mag, hält die Baščaršija verschiedene Handwerksgeheimnisse und Künste noch am Leben. Heute sind die Läden der Baščaršija gefüllt mit Souvenirs, Teppichen, orientalischen Schuhen sowie Silber- und Goldschmuck. Die beliebteste und zugleich eine der ältesten Straßen der Baščaršija ist die Kazandžiluk, in der Touristen traditionelle Waren aus Kupfer kaufen können, die mit einer von Generation zu Generation gepflegten Technik verziert wurden. Traditionelle handgefertigte Tabletts, Kaffeeservice, Mokkakocher (bosnisch: Džezva, aus dem türkischen: cezve) und ähnliche Waren sind allesamt mit den traditionellen Motiven Sarajevos verziert. Während der gesamten Dauer der osmanischen Zeit waren die Juwelierschmiede der Stadt für ihre besonderen Modelle berühmt. Zu den beispiellosen Schmuckstücken der Baščaršija gehören die schön verzierten Belenzuci (Armreifen), Ringe, Ketten und ähnliche Schmuckstücke. Die Juwelierschmiede (Juweliers für Silber und Gold) befinden sich in der Zlatarska-Straße, was übersetzt etwa „Juweliers-Straße“ bedeutet. Die traditionellen Teppiche mit den einmaligen bosnischen Motiven wie auch andere traditionelle Kleidung und Haushaltswaren sind in der Veliki-Ćurčiluk-Straße zu finden. Außerdem werden auf den Plätzen der Stadt zu regelmäßigen Zeiten Märkte und Messen aufgebaut, auf denen man zahlreiche handgemachte Waren zu günstigen Preisen erwerben kann.

Kunstgalerie Sebilj